Villa Verdi

Christoph Klimke

„Ich kann’s noch immer singen!“

Damit huldigen wir allen Pilsener Künstlern, die alt geworden und im Graben der Geschichte geendet sind. Vor uns.

Mit Humor und Bizarrheit fängt der beeindruckende Film Il Bacio di Tosca von Daniel Schmid die Schicksale ausgedienter Opernsänger ein. Angelehnt an den Film entstand für die älteren Ensemblemitglieder der Berlinder Volksbühne die Bühnenadaptation von Christoph Klimke. Die alternden Künstler, einst gefeierte Solisten, führen uns sprichwörtlich ihre Lebenshöhepunkte und Peripetien vor. Dabei kämpfen sie mit der Stadtverwaltung um die Finanzierung und Zukunft ihres Pflegeheims – der einzigartigen Villa Verdi. Die Geschichte von der Vergänglichkeit des Ruhms und den Eigenarten des menschlichen Schicksals, das eine Weile auf der Weltbühne schreit, damit gleich der Vorhang drauf fällt, wird als tschechische Premiere aufgeführt.

Premiere am 19. März 2016 im Großen Theater.

In der Vorstelllung werden Tabakprodukte genutzt.