Die Verwandlung

podle F. Kafky / DekkaDancers

Media

Ballettverwandlung Der Verwandlung von Franz Kafka.

„Sehen Sie nur mal an, es ist krepiert, da liegt es, ganz und gar krepiert“, ruft die Bedienerin über der Leiche eines gewissen, entstellten Wesens. So endet die Tragödie des Gregor Samsa, der eines Tages als widerwärtiges Insekt erwachte. 

  • Bühne Kleine Bühne
  • Premiere Samstag, 06 Januar 2018
  • Altersbegrenzung Ab 14 Jahre
  • Libretto, Choreographie and Regie:
    DEKKADANCERS - Štěpán Benyovszký, Štěpán Pechar, Ondřej Vinklát
    Musik:
    Hauschka a další
    Bühnenbild und Kostümbild:
    Pavel Knolle
    Lichtkonzeption:
    Karel Šimek
    Assistenz Choreographie:
    Richard Ševčík
    Regieassistent:
    Miroslav Hradil
    Inspizient:
    Petr Šmaus

Die grauenvolle Metamorphose Gregors zerrüttet die Beziehungen in der Familie sowie in ihrer Umgebung, die lediglich der Tod des betroffenen Individuums wiederherzustellen vermag. Kafkas Erzählung Die Verwandlung aus dem Jahre 1915 rief begreiflicherweise und ruft bis heute unterschiedliche Auslegungen hervor, vom Symbolismus über die Science-Fiction-Vision, Kritik heuchlerischer Moral, hyperbolische Übertreibung bis hin zum anekdotischen Spielchen. Mit der eigenwilligen Interpretation der Verwandlung stellen sich auf der Kleinen Bühne des Josef-Kajetan-Tyl-Theaters die DekkaDancers vor, die jüngste choreografische Generation, die sich mit ihrem ausdrucksvollen Humor und ihrer Parodie behauptete und dem Pilsener Publikum unter anderem aus der Vorstellung Kill de Bill bekannt ist. Mit der modernen Form der Film-Video-Kunst errang die überwiegend aus Mitgliedern des Balletts des Nationaltheaters bestehende Gruppe den ersten Preis in diesem Genre für Janáčeks Sinfonietta. Das bisherige Renommee der DekkaDancers ist daher die Garantie, dass die Januarpremiere der Verwandlung ein durch das intime Milieu der Kleinen Bühne potenziertes Erlebnis sein wird.

Premiere am 6. Januar 2018 – Kleine Bühne des Josef-Kajetan-Tyl-Theaters

Promo-Bild: Martina Root

Wir machen die Zuschauer aufmerksam darauf, dass während der Vorstellung die stroboskopische Lichtefekte benutzt werden.

Musik in der Performance wurde unter Lizenz verwendet OSA . logo_osa_cmyk100_20_5_0-01.jpg

Performances werden in der Performance verwendet: Bertelmann Volker: Elisabeth Bay, Bertelmann Volker: Pripyat, Ellington Edward Kennedy, Mills Irving: Mooch, Ellington Edward Kennedy, Tizol Juan: Caravan, Bertelmann Volker: Knowledge is Passed On, Bertelmann Volker: Two Stones.