Madame Butterfly

Giacomo Puccini

Der italienische Komponist Giacomo Puccini gehört zu den am häufigsten aufgeführten Opernkomponisten.

  • Bühne Neue Bühne
  • Premiere Samstag, 21 Januar 2017
  • Altersbegrenzung Keine alterbegrenzung
  • Musikalische Einübung und Dirigent:
    Jiří Štrunc
    Dirigent:
    Norbert Baxa
    Regie:
    Martin Otava
    Ausstattung:
    Pavel Kodeda
    Kostüm:
    Dana Haklová
    Lichtdesign:
    Antonín Pfleger
    Dramaturgie:
    Zbyněk Brabec
    Chormeister:
    Zdeněk Vimr
    Helfer-Leiter:
    Georg Köhler
    Regieassistent:
    Jakub Hliněnský
    Musikalische Vorbereitung:
    Maxim Averkiev,
    Ahmad Hedar,
    Martin Marek
    Inspizient:
    Petra Tolašová
    Souffleur:
    Eliška Ulrychová

Er hatte einen ungetrübten Theaterinstinkt, ein Gefühl für die Wirkung einzelner Szenen sowie den Sinn für die Geschichte als Ganze. Seine Vorliebe für exotische Länder brachte die Oper über die japanische Geisha Cio-Cio-San hervor, die der amerikanische Offizier Pinkerton heiratet, nur so, als Flirt. Nach der Hochzeit kehrt er zurück nach Amerika, um dort sein Leben zu leben, an die japanische Geisha denkt er nicht mehr. Erst als ihm der Konsul Sharpless davon berichtet, dass Cio-Cio-San mit seinem Sohn in Armut lebt und ihrem Mann treu geblieben ist, fährt Pinkerton, um sein Kind zu holen.

Cio-Cio-San bleibt nur eines: zu sterben. Mit Madame Butterfly gelang Puccini eine szenisch effektvolle Oper, reich an wirkungsvollen Melodien, die neben der Bohème und Tosca zu den meistaufgeführten Werken des Komponisten gehört.

Premiere am 14. Januar 2017 auf der Neuen Bühne des DJKT.

In der Vorstelllung werden Tabakprodukte genutzt.