König Ubu

Alfred Jarry

Alfréd Jarry ist ein bedeutender, französischer Dramatiker, der als Vorgänger des absurden Theaters erachtet wird. Wegen der Revolte gegen die damaligen Konventionen rief die Premiere des Königs Ubu im Jahre 1896 einen Skandal hervor, jedoch hielt sich das Schauspiel bis heute auf dem Repertoire. Bei uns waren insbesondere die Inszenierungen des Befreiten Theaters (Osvobozené divadlo) und des Theaters am Geländer (Divadlo na zábradlí) in der Regie von Jan Grossmann berühmt

  • Bühne Großes Theater
  • Premiere Samstag, 09 Februar 2019
  • Altersbegrenzung Ab 14 Jahre
  • Übersetzung:
    Prokop Voskovec
    Regie:
    Lucie Ferenzová
    Dramaturgie:
    Vladimír Čepek
    In einer Bearbeitung:
    Lucie Ferenzová
    Ausstattung:
    Jana Hauskrechtová
    Kostüm:
    Andrijana Trpković
    Musik:
    Filip Šebšajevič
    Kooperation Bewegung:
    Jarmila Hruškociová
    Lichtkonzeption:
    Jakub Sloup
    Sound design:
    Petr Šolc
    Inspizient:
    Aneta Waldsteinová
    Souffleur:
    Petr Kotora

Jarrys Schauspiel ähnelt einem Geysir angesammelter Energie, der blendend Ströme der Fantasie, des Humors, der Persiflage, der Lyrik bzw. der drastischen Groteske versprüht. Unsinn fügt sich zu einem Sinn, Komödie zur Tragik zusammen.  König Ubu ist das Gegenteil aristokratischer Noblesse. Er ist die Verkörperung der Dummheit, der Begierde, der Unersättlichkeit und der Vulgarität.  Trunken von der erworbenen Macht stellt er unter Beweis, dass Rechtlosigkeit um nichts schlimmer als Recht ist. Die Primitivität der Umgebung legalisiert seine Macht. Die dramatische Hyperbel über die destruktive Kraft der Dummheit schafft Raum für ein lebendiges, verspieltes, angriffslustiges Theater.

Premiere 9. Februar 2019 im Großen Theater