DE

uzky banner.jpg

Bernarda Albas Haus

Federico García Lorca / Anna Vita

Das Meisterwerk des spanischen Dramatikers Federico García Lorca Bernarda Albas Haus (La Casa des Bernarda Alba), das kurz vor dem gewaltsamen Tode des Autors im Jahre 1936 fertiggestellt wurde, ist eine Essenz dekadenter, moralischer Prinzipien, die unweigerlich zu einer Tragödie führen. 

  • Bühne Kleine Bühne
  • Premiere Samstag, 12 Januar 2019
  • Altersbegrenzung Keine alterbegrenzung
  • Libretto, Choreographie, Regie:
    Anna Vita
    Musik:
    Krzysztof Penderecki,
    Andrzej Panufnik,
    Peteris Vasks,
    Gabriel Fauré,
    Isaac Albéniz,
    Adolf Busch,
    Witold Lutoslawski,
    Henryk Gorecki
    Bühnenbild und Kostümbild:
    Sandra Dehler
    Lichtkonzeption:
    Jakub Sloup
    Assistenz Choreographie:
    Martin Šinták,
    Jarmila Hruškociová
    Regieassistent:
    Miroslav Hradil
    Inspizient:
    Petr Šmaus

Die starken Emotionen dieser Geschichte über Egoismus, Leidenschaft und Liebe bieten eine tänzerische Parallel, derer sich erstmals und mit Erfolg der schwedische Choreograf Mats Ek im Jahre 1978 annahm. Eine neue Tanzversion dieses Dramas kreiert für sechs Tänzerinnen und einen Tänzer die Choreografin und ehemaliger Ballettdirektorin am Mainfranken Theater im bayerischen Würzburg , Anna Vita, unter Verwendung der Musik der polnischen Komponisten Witold Lutosławski und Krzystof Penderecki. Für das Josef-Kajetan-Tyl-Theater ist dieser Ballett-Titel zwar der erste in Zusammenarbeit mit der hervorragenden, deutschen Choreografin, zugleich jedoch die zweite Ballett-Transkription des Dramas von Lorca nach der Aufführung seiner Bluthochzeit im Jahre 2013.

Premiere 12. Januar 2019 Kleine Bühne des Josef-Kajetan-Tyl-Theaters