DE

Drei Schwestern

Anton Pavlovič Čechov

Media

Träume haben Flügel, sie brauchen keinen Fahrplan.

Nach der Uraufführung 1901 in Moskau wurden die Drei Schwestern zu einer der meistgespielten Tragikomödie dieses großen russischen Autors.

  • Bühne Großes Theater
  • Premiere Samstag, 11 Februar 2017
  • Altersbegrenzung Keine alterbegrenzung
  • Regie:
    Michal Vajdička
    Übersetzung:
    Jaroslav Vostrý
    Dramaturgie:
    Vladimír Čepek
    Ausstattung:
    Pavol Andraško
    Kostüm:
    Katarína Hollá
    Musik:
    Václav Havelka,
    Martin Tvrdý
    Inspizient:
    Petr Kotora
    Souffleur:
    Eva Rovenská

Bindeglied der Schicksale von Olga, Mascha und Irina ist die glanzvolle Vergangenheit der gebildeten Offizierstöchter und die graue Freudlosigkeit der Gegenwart. Das Leben in der Provinzstadt trieft vor Banalität, und die Situation der drei Schwestern lastet von Tag zu Tag mehr auf ihnen. Ihr Lebensgefühl ließe sich in ein einziges Wort zusammenfassen – Hoffnung. Die Welt der Träume und Sehnsüchte wird ihnen zu einer Art Variante auf das wirkliche Leben. Die Unfähigkeit aus dem Teufelskreis ihrer unerfüllten idealistischen Vorstellungen und aus der beklemmenden Realität zu entkommen ist ein Quell bitteren Humors und grotesken Mitgefühls.

Premiere am 11. Februar 2017 im Großen Theater.

In der Vorstelllung werden Tabakprodukte genutzt.