DE

Anastasia - Die letzte Zarentochter

Petr Iljič Čajkovskij / Youri Vámos

Media

Im Jahre 1920 wird in eine Berliner Anstalt für geistig Behinderte eine Frau nach einem misslungenen Selbstmordversuch eingeliefert.  Zunächst unter dem Namen Tschaikovsky und später als Anna Anderson wird sie als letzte Tochter des Zaren Nikolaus II. Anastasia Nikolajewna Romanowa ausgegeben, welche die Ermordung der Zarenfamilie im Juli 1918 in Jekaterinburg im Ural überlebt hat.

Sa, 7. 11.19:00
Di, 10. 11.19:00
Mi, 2. 12.19:00
So, 6. 12.19:00
Fr, 18. 12.19:00
  • Bühne Neue Bühne
  • Premiere Sonntag, 16 August 2020
  • Vorstellungsdauer 140 min
  • Altersbegrenzung Ab 10 Jahre
  • Libretto, Choreographie, Regie:
    Youri Vámos
    Asistentka choreografa:
    Joyce Cuoco
    Musikalische Vorbereitung:
    Matouš Pilný
    Bühnenbild und Kostümbild:
    Michael Scott
    Lichtdesign:
    Klaus Gärditz
    Nastudování:
    Alexey Afanasiev,
    Uwe Schröter
    Ballettmeister:
    Zuzana Hradilová
    Regieassistent:
    Miroslav Hradil
    Inspizient:
    Petr Šmaus

Der weltbekannte Choreograf und Regisseur Youri Vámos, der durch seine Transformationen der Libretti klassischer Balletts Berühmtheit erlangte, fand im die Zeit überdauernden Mythos eine Ähnlichkeit der siebzehnjährigen Anastasia mit dem Dornröschen von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, mit dessen Musik er diesmal eine von einem Märchen weit entfernte Geschichte erzählt. Die großartige Aufmachung auf der Neuen Bühne bringt eine baletthistorische Sonde mit romantischer, musikalischer Komposition. 

Premiere 28. März 2020, Neue Bühne des Josef-Kajetan-Tyl-Theaters